Wo sich der Immobilienkauf heute lohnt

Lage, Lage Lage lautete früher der Rat an Immobilienkäufer, wenn es um die langfristige Sicherheit
der Investition ging. Heute lohnt sich der Kauf von Haus oder Wohnung trotz steigender Immobilienpreise
oft allein schon wegen der günstigen Finanzierung. Denn Kredite gibt es zu so niedrigen Zinsen wie nie
und dieser Effekt wiegt den Preisanstieg oft mehr als auf. In begehrten Vierteln vieler Großstädte, in den
Gebieten also, die das alte Lage-Kriterium erfüllen, rechnet sich ein Kauf jedoch häufig weder für Selbst-
nutzer noch für Vermieter, weil die Angebote sehr teuer sind. Zu diesem Ergebnis kommt Finanztest und
nennt die Preise und Mieten von Wohnungen in 50 Städten und Kreisen.
Veröffentlicht ist die Untersuchung auf www. test.de/immobilienpreise. Das Lage-Kriterium hat sich demnach
verschoben. Wer bei der Suche flexibel ist und eine gute statt eine sehr gute Lage wählt, kann in Bremen,
Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Kiel, Leipzig oder Osnabrück viel Geld sparen. In Hamburg zahlt
man 30 bis 50 Prozent weniger, wenn die Lage gut statt sehr gut ist. In Bremen sind es 39 Prozent, in
Düsseldorf gut 30 Prozent, wenn es keine Toplage sein muss. Berlin liegt beim Preisanstieg vorne:
Die Preise für Wohnungen und Häuser sind nirgends so stark gestiegen wie in der Hauptstadt. Eine Wohnung
in sehr guter Lage und Ausstattung ist innerhalb von vier Jahren (2011 bis 2015) um über 44 Prozent teurer
geworden.
Mieten statt kaufen kann hier attraktiver sein. Sehr hoch sind die Preise auch in München. Für einen
Quadratmeter einer Eigentumswohnung in sehr guter Lage und mit sehr guter Ausstattung waren erstmals im
Schnitt mehr als 8.000 Euro zu zahlen. Insider rechnen damit, dass sich die Käufergunst auf die bisherigen
Nebenschauplätze verlagern wird.
Dieser Text wurde uns freundlicherweise über Frau Astrid Grabener, Kiel, 2016 zur Verfügung gestellt.