Es gibt gute Gründe, weshalb Sie sich als Immobilienbesitzer mit dem Thema Wohngebäudeversicherung auseinandersetzen sollten. Zu den Risiken zählen Schäden, wie sie durch Feuer, Hagel, Leitungswasser und – immer bedrohlicher – Sturm entstehen können. Qualifizierte Beratung zu den Vertragsdetails schafft Klarheit über Leistungsumfang und Abgrenzungen im Schadensfall.

Solider Versicherungsstandard für Immobilienbesitzer

Das Haus oder die eigene Wohnung ist für viele Personen und Familien die einschneidendste Investition. Kapital und finanzielle Verbindlichkeiten verknüpfen sich und schaffen einen engen Bezug zur eigenen Immobilie. Es ist deshalb ratsam, diesen wertvollen Besitz durch geeignete Maßnahmen abzusichern. Ein solider Versicherungsbaustein für Schäden am Haus ist die Wohngebäudeversicherung. In Abhängigkeit vom jeweiligen Versicherer verbindet sie in der Regel die folgenden, drei Versicherungsschwerpunkte:

  • Feuerversicherung
  • Leitungswasserversicherung
  • Sturmversicherung.

Entstehen Schäden durch Feuer, Leitungswasser oder Sturm, so übernimmt die Versicherung im Rahmen der Versicherungsbedingungen die entstehenden Kosten für Reparatur, Wiederaufbau oder Neubau des Wohngebäudes oder der Eigentumswohnung. Die Police greift stets dann, wenn Schäden am Gebäude oder fest mit dem Gebäude verbundene Teile zu verzeichnen sind. Zu den fest mit dem Gebäude verbundenen Teilen zählen zum Beispiel ein fest im Gebäude verlegter Boden, die Heizungsanlage, eine Einbauküche oder die Badewanne. Auch Einbruchsschäden lassen sich üblicherweise regulieren. Dieser kurze Blick in die Leistungsbeschreibung macht deutlich, dass bewegliches Wohninventar mit dieser Versicherungspolice nicht mit versichert ist.

Wohngebäude-Police und die Abgrenzungen

Eine qualifizierte Beratung schafft Klarheit. Sie definiert die Leistungsinhalte Ihrer Wohngebäudeversicherung und beschreibt, welche Schäden am Wohngebäude im Versicherungsfall in welcher Weise abgesichert sind. Gleichzeitig zeigt sie auch die Grenzen zu benachbarten Versicherungsinhalten auf, die nur über eigenständige Versicherungsverträge abzusichern sind.
Werden Möbel oder anderes bewegliches Interieur beschädigt, so greift die Hausratversicherung. Kommen andere Personen auf dem Grundstück oder im Haus zu Schaden, so fällt die Schadensregulierung in das Ressort der separat zu versichernden Grundbesitzer-Haftpflicht. Eine wichtige Abgrenzung betrifft den Bereich der Elementarschäden. Sie sind nicht Bestandteil der Wohngebäudeversicherung. Steht Ihre Immobilie an einem Hang oder nahe am Wasser, so werden Sie im Rahmen einer qualifizierten Beratung auf die sinnvolle Ergänzung um eine Elementarschadenversicherung hingewiesen werden.
Die Versicherungsgrundlage bildet der Gebäudeneuwert. Er basiert entweder auf dem Wohnflächentarif, einem Wertgutachten oder dem sogenannten gleitenden Neuwert für Gebäude mit angepasster Wertentwicklung.


 

Folgend finden Sie unsere vergangenen Beiträge:

Teures Wohnen an der Küste.

Ein Beitrag vom: 11. Januar 2018

Schon seit einigen Jahren scheinen die Immobilienpreise für Wohnfläche in Deutschland unaufhaltsam zu steigen. Ob dieser Trend für Großstädte und benachbarte Regionen anhalten wird, darüber sind sich Immobilienexperten nicht immer einig. Was allerdings Ferienimmobilien und Grundstücke an der Küste angeht…

Beitrag lesen

Erbpacht oder Grundstückskauf? Das sind die Vor- und Nachteile.

Ein Beitrag vom: 14. November 2017

Die Kieler Förde ist mit ihrer reizvollen Landschaft und den vielfältigen Freizeitangeboten ein beliebtes Refugium für Urlauber. Ferienimmobilien sind gefragt, doch Baugrundstücke werden in attraktiven Ferienregionen immer teurer. Hohe Grundstückspreise binden Eigenkapital…

Beitrag lesen

Ferienimmobilien an der Ostsee als Kapitalanlage mit Perspektive.

Ein Beitrag vom: 30. Juni 2017

Ferienhäuser sind in guten Lagen über viele Wochen des Jahres ausgebucht. Trotz saisonal bedingter Schwankungen werfen Ferienimmobilien in beliebten Urlaubsregionen jährlich Bruttoerträge zwischen 8 und 10 Prozent ab. Zu den gefragten Lagen zählen die Küstenregionen der Ostsee. Hier lockt auch der Kieler Großraum mit großem Erholungswert.

Beitrag lesen

Betriebskosten, Reparaturen und Balkonnutzung in Mietverhältnissen.

Ein Beitrag vom: 2. Juni 2017

Die Betriebskosten in einem Mietshaus sind anteilig von den Mietparteien zu tragen. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Umfang ein Mieter von den Leistungen profitiert. Kniffliger wird es, wenn es um Reparaturen in der Wohnung und die Nutzung des Balkons geht.

Beitrag lesen

Modernisierung von Wohnräumen – Rechte und Pflichten

Ein Beitrag vom: 22. Mai 2017

Auf Grund des höheren Wohnwerts kann der Vermieter nach Abschluss der Maßnahmen zudem eine höhere Miete verlangen. Viele Mieter bewegt daher die Frage, ob sie einer Wohnraummodernisierung widersprechen können.

Beitrag lesen

Kündigung wegen Eigenbedarf – Hinweise für Mieter und Vermieter.

Ein Beitrag vom: 11. Mai 2017

Der Vermieter kann wegen Eigenbedarf kündigen, wenn er eine Wohnung für sich, den Ehepartner oder für nahe Verwandte benötigt. Auch die Anmietung durch einen eingetragenen Lebenspartner oder den Hausmeister berechtigt zur Kündigung. Allerdings sind Fristen einzuhalten und soziale Belange zu berücksichtigen.

Beitrag lesen

Wohneigentum mit Gewinn vermieten

Ein Beitrag vom: 2. September 2016

Immobilien galten schon immer als sichere Wertanlage, heute mehr denn je. Die niedrigen Hypothekenzinsen machen den Kauf von Wohneigentum zusätzlich attraktiv. Eine repräsentative Emnid-Umfrage zeigt, dass 22 Prozent der Bundesbürger bereits eine Immobilie als Kapitalanlage nutzen und 24 Prozent den Erwerb planen.

Beitrag lesen

Immobilieneigentum bietet Flexibilität anderer Art.

Ein Beitrag vom: 18. August 2016

Wer sich für Immobilieneigentum entscheidet, beabsichtigt in der Regel, länger an einem Ort zu bleiben. Für Berufsanfänger ist das meistens noch nicht interessant, besonders wenn die Karriere räumliche Ungebundenheit erfordert.

Beitrag lesen

Bestellerprinzip verfassungsgemäß.

Ein Beitrag vom: 10. August 2016

Mieter zahlen in aller Regel keine Maklerprovision mehr bei der Wohnungsvermittlung. Das Prinzip, „Wer den Makler bestellt, der zahlt“, ist für alle Beteiligten verständlich und war nach Ansicht des Mieterbundes längst überfällig.

Beitrag lesen

Wo sich der Immobilienkauf heute lohnt.

Ein Beitrag vom: 7. August 2016

Heute lohnt sich der Kauf von Haus oder Wohnung trotz steigender Immobilienpreise oft allein schon wegen der günstigen Finanzierung. Denn Kredite gibt es zu so niedrigen Zinsen wie nie und dieser Effekt wiegt den Preisanstieg oft mehr als auf. In begehrten Vierteln vieler Großstädte, in den Gebieten also, die das alte Lage-Kriterium erfüllen…

Beitrag lesen

Trends auf dem Immobilienmarkt 2016.

Ein Beitrag vom: 4. August 2016

Der Wohnraum in den deutschen Großstädten ist knapp. Das liegt nicht nur an dem hohen Zuzug, sondern auch daran, dass die Anzahl der Haushalte immer weiter wächst. Gleichzeitig werden nach Angaben des statistischen Bundesamtes die Haushalte kleiner.

Beitrag lesen

Ferienwohnung und Einkommenssteuer.

Ein Beitrag vom: 28. Juni 2016

Wer seine Ferienwohnung privat vermietet, muss die Einkünfte in der Einkunftsart Vermietung und Verpachtung versteuern. Kosten – etwa Finanzierungskosten, Heizkosten, Reinigungsaufwendungen, Anschaffungskosten für Staubsauger und Kaffeemaschine, Gebühren für das Gastgeberverzeichnis…

Beitrag lesen

Im Kommen: Ferienwohnung in Deutschland

Ein Beitrag vom:

Durch die Verknappung in guten Lagen – etwa in Strandnähe – sind deutliche Preissteigerungen zu beobachten. So gaben bei Umfragen rund 64 Prozent der befragten Eigentümer an, dass ihre Ferienimmobilie aktuell im Wert gestiegen sei; die durchschnittliche Wertsteigerung lag bei 27,9 Prozent…

Beitrag lesen

Spezialthema – Ferienimmobilien –

Ein Beitrag vom:

Ein eigenes Ferienhaus oder eine eigene Ferienwohnung muss kein Traum bleiben. Das Häuschen an der Ostsee oder die Zweitwohnung in einer beschaulichen, kleinen Stadt bietet Lebensqualität und kann eine zusätzliche Einnahmequelle sein. Diese Information gibt Ihnen Tipps und Hinweise…

Beitrag lesen

Hypothekenlaufzeit optimieren.

Ein Beitrag vom: 26. Juni 2016

Die Zinsen für Immobilienkredite sind weiterhin außerordentlich günstig. Dennoch ist besonnenes Handeln ratsam. Der vereinbarte Zinssatz gilt üblicherweise nur für den ersten Finanzierungs-abschnitt von fünf oder zehn Jahren. Danach braucht der Immobilieneigentümer eine Anschlussfinanzierung, um die Restschuld zu tilgen.

Beitrag lesen

Neue Regeln bei der Mieterhöhung.

Ein Beitrag vom: 24. Juni 2016

Eine Mieterhöhung erfolgt in der Regel durch das gesetzlich geregelte Mieterhöhungsverlangen oder eine einvernehmliche Vertragsänderung. Wie auch immer: Der Bundesgerichtshof hat in einem aktuellen Urteil betont, dass die Mieterhöhung eine -wesentliche Änderung des Mietvertrages ist und damit grundsätzlich schriftlich erfolgen muss…

Beitrag lesen

Preise steigen am stärksten für gebrauchte Immobilien.

Ein Beitrag vom: 22. Juni 2016

Die Preise für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser waren im letzten Quartal 2015 leicht rückläufig. Seit Jahresbeginn steigen sie laut EPX-Hauspreis-Index wieder deutlich an. Die zuletzt stark gestiegenen Preise für Eigentumswohnungen haben dagegen…

Beitrag lesen

Erbbaurecht ist wieder im Gespräch.

Ein Beitrag vom: 15. Februar 2016

Das Erbbaurecht verleiht dem Berechtigten das Recht, auf oder unter fremdem Grundstück ein „Bauwerk“ zu haben. Dieses ist wesentlicher Bestandteil des Erbbaurechts. Eine Zerstörung des Gebäudes hat auf das Erbbaurecht keinen Einfluss…

Beitrag lesen

Alles nur Fassade?

Ein Beitrag vom: 10. Februar 2016

In der Baubranche ist ein neues Verständnis für den Zusammenhang zwischen -Material, Energie und Nutzung des Gebäudes gewachsen. Die Gestaltung von Fassaden unterliegt dabei einem permanenten Wandel. Die Vielfalt der Beanspruchung aus Temperatur, Feuchte,Schall- und Brandschutz sowie Tragwerksplanung…

Beitrag lesen

Mieten auf hohem Niveau stabilisiert.

Ein Beitrag vom: 29. Januar 2016

In den deutschen Großstädten betrug die durchschnittliche Miete 7,80 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter. Experten hatten wegen der Mietpreisbremse einen Vorzieheffekt erwartet und mit überdurchschnittlichen Mieterhöhungen gerechnet. Diese sind nicht eingetreten. Die Anstiege bei den Mieten…

Beitrag lesen

Reiches Deutschland.

Ein Beitrag vom: 28. Januar 2016

Die Deutschen werden immer reicher. Das geschenkte und vererbte Vermögen erhöhte sich 2014 gegenüber dem Vorjahr um 55 Prozent auf 109 Milliarden Euro. Immobilien werden dabei künftig eine noch größere Rolle spielen. Im Zeitraum von 2001 bis 2010 enthielten 36 Prozent…

Beitrag lesen

Großes Interesse an deutschen Immobilien.

Ein Beitrag vom: 13. Januar 2016

Ausländische Investoren schauen weiterhin begehrlich auf den gewerblichen Immobilien- und Investmentmarkt in Deutschland. Ihr Anlagevolumen verdoppelte sich gegenüber dem Vorjahr und -erreichte mit rund 20 Milliarden Euro einen Anteil von gut 50 Prozent. Unter ihnen bilden Anleger aus den USA…

Beitrag lesen

Verkauf von Immobilien – Die richtige Strategie ist entscheidend!

Ein Beitrag vom: 18. Dezember 2015

Ein Verkäufer sollte sich jedoch zu keiner Zeit unter Druck gesetzt fühlen und übereilte Aussagen oder Entscheidungen treffen, weil das zu negativen Gefühlen bei den Käufern führen kann. Der erfahrene Immobilienmakler stellt beim Verkauf einer Immobilie sein geschultes Fachwissen dem Immobilienbesitzer zur Verfügung.

Beitrag lesen

Berliner suchen Ferienhaus nahe Ostseestrand !

Ein Beitrag vom: 10. November 2015

Fast täglich erhalten wir in erster Linie von unseren Berliner und Hamburger Kunden die Kaufanfragen, nach genau diesen schönen Ferienhäusern. Möglicherweise haben Sie auch schon von einigen Miteigentümern aus der Nachbarschaft erfahren, dass wir diese Immobilien schnell und zur großen Zufriedenheit der Eigentümer verkauft haben…

Beitrag lesen

Immobilien sind weiterhin eine sichere Kapitalanlage.

Ein Beitrag vom: 18. Mai 2015

Immoblien als Kapitalanlge lohnen sich weiterhin. In eingen Großstädten zogen die Kaufpreise schneller an als die Mieten, aber aufgrund die aktuellen Niedrigzinslage kann sich eine Immobilie als Kapitalanlage lohnen. Entscheidend ist neben dem Zinsniveau natürlich auch der Mietmultiplikator. Er sagt aus, das Wievielfache der…

Beitrag lesen